Weekend

Leseprobe 4: DER DRITTE MANN von Grahame Greene

19. Mai 2017

Es gibt einen guten Grund sich auf den Weg zum Buchhändler zu machen um Graham Greene’s Meisterwerk zu kaufen. Die freischaffende Künstlerin Annika Siems illustrierte den dramatischen Krimi vor historischer Kulisse, für eine wunderschöne Ausgabe der Edition Büchergilde. Beim Anblick ihrer zahlreichen Sepia-Tuschezeichnungen gruselt es noch ein bisschen mehr

Man muss immer darauf gefasst sein,...

… dass etwas Unvorhergesehenes passiert. Als ich Rollo Martins das erste Mal sah, fertigte ich für meine Sicherheitspolizeiakten folgende Notiz über ihn: »Unter normalen Umständen ein fröhlicher Trottel. Trinkt zu viel und macht vielleicht ein bisschen Ärger. Hebt jedes Mal, wenn eine Frau vorbeikommt, den Blick und gibt irgendeinen Kommentar von sich, aber ich habe den Eindruck, dass es ihm eigentlich eher egal ist. Ist im Grunde nie erwachsen geworden, und vielleicht erklärt das die Art, wie er Lime verehrt hat.« Die Formulierung »Unter normalen Umständen« schrieb ich hinein, weil ich ihn bei Harry Limes Beerdigung kennenlernte. Es war Februar, und die Totengräber hatten Bohrmaschinen verwenden müssen, um den gefrorenen Boden auf Wiens Zentralfriedhof aufzubrechen. Es war, als gäbe sich sogar die Natur alle Mühe, Lime zurückzuweisen, aber wir brachten ihn schließlich in die Grube und legten die Erde wieder auf ihn wie Ziegelsteine. Er war begraben, und Rollo Martins ging rasch weg, als wollten seine langen, schlaksigen Beine in Laufschritt verfallen, und über sein fünfunddreißig Jahre altes Gesicht liefen die Tränen eines kleinen Jungen. Rollo Martins glaubte an Freundschaft, und deshalb traf ihn, was später passierte, schwerer, als es Sie oder mich getroffen hätte (Sie, weil Sie es auf eine Illusion zurückgeführt hätten, und mich, weil mir sofort – und wie irrigerweise auch immer – eine vernünftige Erklärung eingefallen wäre). Wenn er sich mir damals nur offenbart hätte, wie viel Ärger wäre uns erspart geblieben.

200 Seiten mit zahlreichen Zeichnungen und einer Nachbemerkung der Illustratorin. Fester Einband mit Fadenheftung und Lesebändchen. Für die erste Auflage wurden 1200 Exemplare gedruckt.  25 Euro; www.edition-buechergilde.de

Das Titelfoto des Beitrags stammt nicht von Annika Siems

© 2019 Robert’s