Well Being

Festival da Jazz in St.Moritz

12. Juli 2019

Im Wald, am See, Im Hallenbad – Das Festival der Orte

Noch bis zum 4.August!

Die Qualität und der ausserordentliche Reiz des Festival da Jazz sind unzertrennlich verbunden mit den ausgewählten Bühnen und Spielstätten in und um St. Moritz. Bekannt ist vor allem die Main Stage, der kauzige, aber äusserst liebenswürdige «Dracula’s Club». Doch auch die Nebenschauplätze haben es in sich.

Live-Musik an aussergewöhnlichen Orten inspiriert auf eine unerklärliche Weise. Das Festival da Jazz wirft regelmässig sehr bereitwillige Künstlerinnen und Künstler in unerforschte Manegen. Muottas Muragl wurde bespielt, auf einen Dorfplatz in Poschiavo hat das Festival es geschafft, und schon im RhB-Zug dorthin wurde live musiziert.

Unterdessen sind andere Orte dazugekommen: Die kleine Waldbühne der Camerata Pontresina im zauberhaften Taiswald erlebte schon einige magische Momente und wird auch dieses Jahr Teil des Festivals sein.
Der elegante Ballsaal des Reine Victoria bot letztes Jahr den passenden Rahmen für die «West Side Story» und wird heuer als Swing-Satellit des Festivals dienen.
Und ein Konzert in einem Hotel-Hallenbad? Für Nigel Kennedy reichte es letztes Jahr vom Bach-Konzert bis zur ausschweifenden Pool-Party. Auch diese Geschichte findet eine Fortsetzung. Augen und Ohren auf!

Graue Hallen gibt es genug. Die Musik wird gesät, wo es möglich ist. Im Zug, am Lej da Staz, im Wald, im Bad. Es keimt immer etwas dabei.

St. Moritz gilt zurecht als Wiege des Wintertourismus. Seit gut 150 Jahren strömen die Menschen in der kalten Jahreszeit zahlreich ins Oberengadin. Noch älter ist jedoch die Tradition des St. Moritzer Sommers. Die oft sehr gütig gestimmte Wetterlage – man spricht von bis zu 437 Sonnentagen im Jahr, die frische Luft, die ergreifende, wunderschöne Bergwelt: St. Moritz ist real gelebtes Wellness und der Sonne halt eben einfach ein Stück näher. Das breite Tal ist gespickt mit grösseren und kleineren Seen, welche es zu entdecken gilt. Man wandert entlang der Baumgrenze, erkundet einen Gletschergarten, man begeht den «Schellen-Ursli-Weg» und geniesst die unvergleichliche Wärme der Bergsonne. Ein Tag hier verspricht mehr Gesundheitsglück als jede Entschlackungskur. Auch das Festival da Jazz betrachtet den prächtigen St. Moritzer Sommer als integralen Bestandteil der Happenings. Zum wiederholten Mal verstecken sich Konzerte im Taiswald: Fuchs, Hase und ein wenig Jazz. Da atmet die Seele. Auch den Lej da Staz dürfen wir erneut besuchen. Dort wo 2018 Ludovico Einaudi ein dickes Ausrufezeichen hinter den lokalen Sommer gesetzt hat. Und, last but not least, verlieben wir uns jede Woche in den Sommer beim sonntäglichen Hauser Jazz-Brunch, welcher in zwölf Jahren nur ein einziges Mal nicht unter freiem Himmel stattfinden konnte. Kein Wunder, bei 541 Sonnentagen im Jahr.

Fotos: swiss-image.ch/Henry Schulz

Termine und Karten unter festivaldajazz.ch

© 2021 Robert’s