Well Being

Dreimal Nachhaltigkeit

23. August 2019

Flugscham, ein Nespresso-Bike und Deutschlands Naturwunder 2019

Ohne Flugscham nach Büsum

Büsum berechnet anhand der Postleitzahl der Herkunftsorte der Gäste den CO2-Ausstoß der An- und Abreise. Diese Emissionen werden durch den Kauf von CO2-Zertifkaten ausgeglichen. Die „Klimapatenschaft GmbH“ bietet dazu Zertifikate an, mit denen sog. „Gold Standard“-Projekte unterstützt werden können. In Kenia werden zum Beispiel neue Kochöfen produziert, die deutlich weniger Brennstoff benötigen sowie Wasserfilter verteilt, die das Abkochen überflüssig machen. In Indien werden Biogasanlagen installiert, die ineffiziente Holzöfen ersetzen. In Taiwan wird in Windparks investiert, die Kraftwerke mit fossilen Brennstoffen ersetzen. Vor Ort in Büsum wird als lokales Projekt die Arbeit der Schutzstation Wattenmeer unterstützt: Das Team erhält Ausrüstung wie wetterfeste Kleidung und ein Lastenfahrrad. Foto:PR; buesum.de

Nachhaltigkeit auf zwei Rädern

Nachhaltigkeit auf zwei Rädern: Nespresso und Vélosophy bringen ein Fahrrad aus recycelten Kaffeekapseln auf den Markt. So sieht erlebbares Recycling aus: Unter dem Namen RE:CYCLE bringt Nespresso mit dem schwedischen Startup Vélosophy ein Fahrrad aus wiederaufbereiteten Aluminiumkapseln auf den Markt. Das stylische Bike ist auf 1.000 Stück limitiert und ab August erhältlich. Das Fahrrad unterstützt außerdem den Zugang zu Bildung in Afrika – denn Vélosophy spendet für jedes verkaufte Modell ein zweites an Schülerinnen in Ghana. Foto: Jimmy Östholm;

Die Große Lauter ist Deutschlands Naturwunder 2019

Seit 10 Jahren zeichnen EUROPARC Deutschland e.V. und die Heinz Sielmann Stiftung gemeinsam Deutschlands Naturwunder aus. Unter dem Motto „Wilde Bäche und Flüsse“ stimmten fast 6.000 Naturfreunde für einen der 12 Kandidaten aus den Nationalen Naturlandschaften ab. Mit einem deutlichen Vorsprung von fast einem Viertel der Stimmen gewann die Große Lauter im Biosphärengebiet Schwäbische Alb die Publikumswahl. Auf Rang zwei konnte sich der Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer mit seinen charakteristischen Prielen platzieren (23%). Rang drei belegt das Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe mit dem drittgrößten Strom Deutschlands, der Elbe (10%). Die Große Lauter schlängelt sich auf 37 Kilometern Länge durch ihr Tal und mündet in die Donau. Der Fluss beweist, dass es Wasser auf der Alb gibt. Im Karstgebiet versickert das Lebenselixier in der Regel schnell. Es sammelt sich unterirdisch und sprudelt als Karstquelle wieder ans Licht. Die Quellen speisen Bäche und Flüsse. Wildromantisch schlängelt sich die Große Lauter durch das burgenreiche Lautertal. Kleine Wasserfälle unterbrechen den Fluss, der von rauen Felsen, sonnengeküssten Wacholderheiden und geheimnisvollen Höhlen begleitet wird. Hier finden seltene und gefährdete Tierarten einen Lebensraum. Der Biber baut an den Ufern Burgen. Zwischen den Steinen taucht die Wasseramsel nach Insekten. Der Eisvogel zischt blitzschnell am Ufer entlang. Am Gewässergrund filtern Bachmuscheln das Wasser in dem auch Groppe und Bachforelle vorkommen. An den Ufern betupfen im Sommer farbenfrohe Stauden die Feuchtwiesen. Gelber Gilbweiderich, rosa Blutweiderich und weißes Mädesüß wechseln sich ab. Foto:PR; sielmann-stiftung.de/naturwunder/

© 2019 Robert’s